KATIASBLOG

七転び八起き – Fall seven times and stand up eight

Donnerstag, der 3. November 2016
von Katia
Keine Kommentare

Postcrossing Update November 2016

Oktober war leider nicht mein erfolgreichster Monat in Postcrossing. Zumindest war mein Briefkasten nur an acht Tagen glücklich, wie es in meiner Statistik so schön heißt. Ich habe im vergangenen Monat zwölf Postkarten verschickt und auch zwölf Postkarten bekommen, aber es waren noch eine ganze Menge weitere Postkarten von mir auf Reise und die sind mittlerweile zum Glück auch angekommen. Das größte Glückserlebnis hatte ich gestern, als meine Postkarte nach Brunei Darussalam nach 58 Tagen angekommen ist. Ich habe jeden Tag gezittert, denn nach 60 Tagen gilt eine Postkarte als abgelaufen bzw. verschollen und das hätte mir nicht gefallen.

Eine weitere lustige Gegebenheit aus dem Monat Oktober war, dass es mir zwei mal passiert ist, dass ich mehr Postkarten empfangen hatte, als ich versandt hatte und eigentlich sollte so etwas ja nicht vorkommen. In den FAQ haben ich dann aber nachgelesen, dass das schon mal passieren kann, denn der Postcrossing Algorithmus ist äußerst kompliziert und früher oder später gleicht echt sich schon aus. Hat es dann auch. Bis es wieder passiert ist.

Eine Favorit von mir, war diese Karte die ich letzten Monat aus Japan bekommen habe:

fdsf

Einfach niedlich, nicht wahr? Und natürlich gibt es, wie zum Ende jedes Monats, eine E-Mail mit meinen Statistiken.

postcrossing-1 postcrossing-2

Wunderschöne Tortendiagramme, oder? Ich mag sie. Ich habe diesen Monat meine erste Postkarte aus dem Vereinigten Königreich bekommen und meine erste Postkarte nach Südafrika geschickt. Und ich habe immer noch wahnsinnig viel Spaß an Postcrossing, also werde ich damit auf jeden Fall weiter machen.

Dienstag, der 1. November 2016
von Katia
Keine Kommentare

LADIES‘ CODE – The Rain – MV

Wisst ihr wer auch zurück ist? LADIES‘ CODE. Und ich habe es voll verschlafen und das tut mir so wahnsinnig leid, denn ich liebe LADIES‘ CODE. Bereits am Mitte Oktober hatten sie ihr Comeback mit dem Musikvideo zum Titeltrack The Rain aus dem Album STRANG3R. Wie bereits bei ihrem Comeback Anfang des Jahres mit dem Album MYST3RY betonen sie wieder, dass sie ein Comeback zu dritt machen. Für alle, die heute zum ersten Mal von LADIES‘ CODE hören, ursprünglich bestand die Band aus fünf Mitgliedern, zwei von ihnen sind aber auf tragische Weise verstorben. Mit diesem traurigen Thema möchte ich mich jetzt allerdings nicht befassen, sondern stattdessen mit diesem wundervollen Comeback.

LADIES‘ CODE feiern mit diesem neuen Video auf jeden Fall auch die Ästhetik, denn es ist wahnsinnig schön anzusehen mit einer großen Liebe zum Detail. Ich mag besonders die Regenschirme, die an der Unterseite mit Blumen besetzt sind, so etwas hätte ich auch gerne. Und dann natürlich diese Stimmen! Einfach wow. Nein, wirklich, hört es euch an, sie singen so wahnsinnig schön und erwachsen und ich liebe es. Das Lied selbst, ist auch schön gemacht. Es wechselt zwischen eher ruhigerem Gesang und einem sehr einprägsamen Refrain. Mit diesem Comeback haben sie mich auf jeden Fall wieder aufs Neue begeistert und ich kann es kaum abwarten, mir auch die anderen Lieder des Albums anzuhören.

Sonntag, der 30. Oktober 2016
von Katia
Keine Kommentare

BASTARZ Make it Rain MV

Also darauf hat sich doch das warten gelohnt! BASTARZ sind wieder da mit ihrem zweiten Mini-Album WELCOME 2 BASTARZ und dem dazugehörigen Titeltrack Make it Rain. Der Teaser hat nicht zu viel versprochen und das neue Lied hat definitiv Ohrwurm-Potential. Es ist auch wieder ganz im BASTARZ Stil und lässt sich durchaus mit Zero for Conduct vergleichen und das freut mich wirklich, denn ich liebe diesen Klang und darauf habe ich gewartet.

Das Musikvideo zu Make it Rain sieht auch wahnsinnig gut aus und ist um einiges aufregender als das zum Pre-Release Track Selfish & Beautiful Girl und es ist vollgepackt mit Waffen, Geld und einer Menge Effekten und von BASTARZ habe ich nun einmal genau das erwartet und es klingt, wie gesagt, super und sieht super aus und jetzt habe ich ein weiteres Album auf meiner Wunschliste. Das erste BASTARZ Mini-Album habe ich ja schon (war übrigens mein erstes K-Pop Album) und jetzt weiß ich, ich brauche das zweite auch in meiner Sammlung (beziehungsweise, für meinen Schrein). Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass mich zum Ende des Monats noch einmal etwas so überrascht.

Freitag, der 28. Oktober 2016
von Katia
Keine Kommentare

WELCOME 2 BASTARZ & Make it Rain Teaser

BASTARZ sind nun endlich zurück. Am 31. Oktober erscheint ihr zweites Mini-Album WELCOME 2 BASTARZ, dessen Titeltrack den Namen Make it Rain trägt. Zu eben diesem Titeltrack wurde jetzt auch der Teaser veröffentlicht und es sieht nicht nur verdammt gut aus, es klingt auch sehr vielversprechend und nach BASTARZ. Der zuvor veröffentlichte Track, Selfish & Beautiful Girl, hat sich mittlerweile als Pre-Release Track entpuppt.

Produziert wurde diese neue Album unter anderem auch von B-Bomb und P.O selbst und besonders letzteres war wohl sehr an der Gestaltung des Comebacks beteiligt. Ein weiterer wichtiger Name der in diesem Zusammenhang genannt werden muss ist Kwon Hyuk, auch bekannt unter seinem Künstlernamen DEAN, der ebenfalls am Album und besonders am Titeltrack mitgearbeitet hat. DEAN hatte zuvor bereits Block B bei ihrem letzten Comeback-Album Blooming Period unterstützt.

Tracklist

  1. Selfish & Beautiful Girl
  2. Make it Rain
  3. That’s Right
  4. Tightly
  5. Find the Hidden Picture

Seid ihr genau so aufgeregt wie ich? Was habt ihr von Selfish & Beautiful Girl gehalten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Dienstag, der 25. Oktober 2016
von Katia
Keine Kommentare

Wieder vereint mit Manami

April war ja ein ziemlich beschissener Monat, denn da standen die Abiturprüfungen an. Um das ganze aber noch ein bisschen beschissener zu machen, bekomme ich zwei Tage vor der Geschichtsprüfung eine Nachricht von meiner Gastschwester Manami: Hey, ich bin gerade in Frankfurt. Tatsächlich wollten meine Gasteltern nicht, dass sie es mir eher sagt, damit ich mich auf das Lernen konzentriere und nur an meine Prüfung denke. Das ist sehr lieb, aber es hat mir auch das Herz gebrochen. Ich habe den Nachmittag damit verbracht mit Manami zu schreiben und mit ihr Fotos auszutauschen. Und ich habe Flüsse geweint. Auf jeden Fall, war sie damals geschäftlich in Europa unterwegs und auch nur zwei Tage in Frankfurt. Leider konnten wir uns nicht treffen, aber sie hat mir die stille Hoffnung zugesprochen, dass sie im Oktober wieder nach Deutschland kommt.

Überraschung, es ist Oktober. Und ich wohne in Bonn. Und Manami ist wieder geschäftlich unterwegs und ihr Chef hat erlaubt, dass wir uns nach ihrem Arbeitstag treffen dürfen! Yaas! Also bin ich gestern Abend um 9 nach Koblenz gefahren und zu Manamis Hotel gelaufen. Und da war sie. Wow. Das ist wirklich passiert, ich kann es immer noch nicht glauben.

Nach fast zweieinhalb Jahren habe ich endlich meine Gastschwester wieder gesehen. Leider hatten wir nicht viel Zeit, aber wir haben das beste draus gemacht: viel gequatscht, Geschenke ausgetauscht, uns viel umarmt und über alles gesprochen, was so in den letzten zwei Jahren passiert ist. Meine Gastmama hat Manami auch den ganzen Koffer voller Essen für mich gepackt und mir meine Lieblingssnacks organisiert und ich bin im Augenblick so unbeschreiblich glücklich, denn ich habe Manami wieder gesehen!

Nachts um 1 bin ich dann mit dem letzten Zug nach Bonn zurück gefahren und wow, Koblenz um neun Uhr abends ist einfach genau so wie Koblenz um ein Uhr Nachts.

Am 19. Oktober 2013, also vor fast genau drei Jahren, haben Manami und ich uns übrigens kennen gelernt. Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt.

mini-oktober-10

mini-oktober-11

Der 19. Oktober 2013 – Mein erstes Mal europäisches Essen in Japan und der Beginn einer wundervollen Freundschaft. Waren wir nicht süß damals?

unbenannt

Wieder vereint in Koblenz nach fast zweieinhalb Jahren. 

Montag, der 24. Oktober 2016
von Katia
Keine Kommentare

BASTARZ Comeback Pre-Release 이기적인 걸(Selfish & Beautiful Girl) MV

Wie verbringt man am besten seine freien Stunden zwischen zwei Vorlesungen? Mit einem brandneuen Comeback von BASTARZ. Ich hatte völlig aus dem Sinn verloren, dass es heute schon so weit ist, also war das eine wirklich nette Überraschung für mich.

이기적인 걸 (Selfish & Beautiful Girl) heißt der Pre-Release Track des neuen Albums und ich habe immer noch keine Ahnung, wie das Album eigentlich heißt, deswegen konzentrieren wir uns einfach mal auf das Musikvideo. Ich finde es wahnsinnig niedlich. Es erzählt die Geschichte von einem Mädchen, die ihren Tag mit Just Dance bzw. einem ähnlichen Spiel beginnt und sieht, dass es von BASTARZ einen neuen Tanz gibt. Daraufhin tanzt sie glücklich los, nervt ihren Untermieter mit dem Krach und bekommt gar nicht mit, das nebenbei die Welt untergeht. Wenn ich eine K-Pop Version von Just Dance hätte, dann würde ich wahrscheinlich auch ein bisschen abgelenkt sein. Am Ende kommt dann aber heraus: Es war alles nur ein Alptraum von dem Untermieter. 

Der Tanz ist ziemlich cool und es würde bestimmt auch Spaß machen, ihn mit Just Dance zu lernen und das Lied ist auch in Ordnung. Jetzt nicht total das beste Lied aller Zeiten, aber ein guter Happen für zwischendurch. Sollte ich bald mal Informationen zu dem Album an sich zusammengesammelt haben, dann melde ich mich noch einmal. Bis dahin, genießt den Oktober.

Sonntag, der 23. Oktober 2016
von Katia
2 Kommentare

Lesung und Gespräch mit Sung Suk-Je

Es wird kälter in Bonn und der Herbst ist in vollem Gange und was passt gut zum Herbst? Bücher. Am vergangenen Donnerstag fand im Lesesaal der Abteilung für Japanologie und Koreanistik eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit dem südkoreanischen Autor Sung Suk-Je (auch Song Sokze genannt) statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Jun. -Prof. Dr. Hee Seok Park, der die Abteilung für Koreanistik an unserer Universität leitet.

Sung Suk-Je ist ein gut gelesener Autor in Südkorea, der auch schon einige Literaturpreise vorweisen kann. Er wurde 1960 in Sangju geboren und studierte ursprünglich Rechtswissenschaften, bis er die Poesie für sich entdeckte. Mittlerweile veröffentlicht er u.a. auch Romane und Kinderbücher. Das einzige ins Deutsche übersetzte Buch ist „Die letzten viereinhalb Sekunden meines Lebens und andere Erzählungen“.

20161020_173005Ich hatte vorher noch nichts mit Sung Suk-Je zu tun, aber da ich ja selbst schreibe, wollte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen aus dem Arbeitsleben eines professionellen Autors zu hören. Vorgelesen wurde aus dem neusten Buch des Autors, dass gerade frisch ins Deutsche übersetzt wurde. Einen endgültigen Titel hat es im Deutschen noch nicht, man tendiert aber wohl zwischen „Das Dorf am Fluss“ oder „Majestätisch“. Die Handlung folgt einer Gruppe von gesellschaftlichen Außenseitern die in einem Dorf am Fluss (was? wirklich?) ein neues Zusammenleben begründen und deren Existenz dann von Großstadtgangstern bedroht wird. Ich fand, es klingt sehr spannend. Der Ausschnitt, der uns vorgetragen wurde, war sehr schön anzuhören. Sung Suk-Je schreibt sehr ästhetisch und intensiv beschreibend und das gefällt mir sehr.

Mein Highlight des Abends war definitiv das Autorengespräch das nach der Lesung stattfand. Beide, Sung Suk-Je und Prof. Park, hatten einen sehr guten Humor und es war wahnsinnig interessant die Antworten des Autors zu hören. Er hat sehr ausführlich und offen gesprochen, u.a. über Themen wie Arbeitsprozess, Inspiration, Übersetzung oder ob man denn Gangster kennen muss, um über sie schreiben zu können. Der Ausspruch des Abends war auf jeden Fall „ein Hoch auf die Übersetzer“. Dem kann ich mich nur anschließen. Übersetzer sind beeindruckende Menschen die allen Respekt verdienen.

Nach dem Gespräch gab es dann noch ein paar koreanische Snacks, nämlich Mandu und Kimbap und das war auf jeden Fall ein gelungener Abschluss des Abends und ich bin wahnsinnig froh, dass ich mich dazu entschieden habe die Lesung zu besuchen.

Samstag, der 15. Oktober 2016
von Katia
2 Kommentare

Block B – My Zone Musikvideo

Block B is back. Sollte es nicht eigentlich erst am 26. Oktober soweit sein? Zumindest wird dann das erste Full-Length Album in Japan veröffentlicht, das Musikvideo zum Titeltrack My Zone gab es allerdings schon gestern. Was halte ich von dem Video und dem Lied? Es ist ok. Aber eben auch nicht viel mehr als ok. Zumindest ist es nicht Pastel.

Toy und A Few Years Later haben mir beide gut gefallen, aber ursprünglich mochte ich Block B für Lieder wie Nilili Mambo, Jackpot oder Narina. Ich glaube, langsam lässt sich deutlich erkennen, das die Jungs versuchen mal wieder ihr Image zu verändern und einen neuen Klang zu finden.

tumblr_oe9fz6kjg51qk0edpo2_1280My Zone passt vom Stil her gut zu Block B, es ist ziemlich groovy und sie bringen Bandanas zurück. Aber meiner Meinung nach ist das Lied nichts Besonderes und auch nichts, was einem im Kopf hängen bleibt. Vielleicht hätten sie einen anderen Zeitpunkt für ein Comeback wählen sollen? Immerhin gibt es im Augenblick extrem viele Comebacks und auch Debuts und da muss ich ehrlich sagen; mit My Zone gehen sie ziemlich in der Masse unter. Natürlich ist es ein Comeback in Japan und nicht Korea, aber auch die koreanischen Fans haben seit März/April auf Neuigkeiten gewartet.

Das Musikvideo an sich ist auch nicht wirklich aufregend und der Tanz fällt auch in die Kategorie „in Ordnung“. Ich gehöre einfach zu dem Haufen Leute die sich einfach nur freuen Block B mal wieder zu sehen. Auch wenn es nicht mein Lieblingslied ist, werde ich es doch hören und Kyungs Rap am Anfang klingt super, aber ich bin biased. Park Kyung ist einfach genial. Jaehyo sieht wie immer gut und bekommt wie immer fast keinen Text. Taeils Stimme ist immer noch wow und ZICO ist ZICO. So viel dazu also.

Was haltet ihr von dem Comeback? Hat es euch mehr vom Stuhl gehauen als mich? Über Kommentare würde ich mich wie immer freuen.

Freitag, der 14. Oktober 2016
von Katia
2 Kommentare

Shoku Yoku Bonn – All You Can Eat alá carte

Zweite Woche in Bonn – Zweites japanisches Restaurant getestet. Whoop. Whoop. Das ist das Leben, Leute. Obwohl, ich würde auch einfach gerne mal wieder nach Japan fliegen und dort essen. Ich vermisse meine Gastmama und ihr Essen! Wahhh! Aber genug davon. Ende September hat sich ein Teil meines Studiengangs zum ersten Mal getroffen und zwar ein paar von den Leuten die als Begleitfach Japanisch gewählt haben und wir sind Sushi essen gegangen im Shoku Yoku. Das ist auch der Hauptgrund warum ich davor mit meiner Mama im Sushi Circle war, weil einfach schon geplant war das ich die Woche drauf ins Shoku Yoku gehe.

Es war auf jeden Fall genug Platz für eine große Gruppe, aber so von der Einrichtung her hat mir das Restaurant nicht gut gefallen. Ich bin nun einmal eher ein Freund von bequemen und gemütlichen Restaurants und ich fand es einfach zu dunkel dort. Es gibt auch keine Fenster und das hat mir einfach nicht gefallen. Auch im Shoku Yoku haben wir uns für das All You Can Eat entschieden und weil wir Mittags waren, hat das nur 13.90 € gekostet und das ist doch mal sympatisch. Wie bei jedem All You Can Eat muss man natürlich den nötigen Hunger mitbringen. Was mir richtig gut gefallen hat, war die Art und Weise wie man im Shoku Yoku bestellt. Man bekommt nämlich ein Tablet und darf damit die Speise Karte erkunden. Dort wird auch angezeigt wie lange es ungefähr dauert, bis das Essen am Tisch ist. Echt super! Ich liebe die moderne Technik.

20160928_130411Was habe ich gegessen? 

Eine ganze Menge. Die Miso-Suppe war ein bisschen dünn und ich meine, man konnte sie problemlos trinken und es war eher ein Getränk als eine Suppe. Das Sushi war gut, besonders natürlich die Lachs und Avocado Rollen haben mir geschmeckt. Ich habe außerdem Tempura Gemüse bestellt und jeder Mensch weiß; ich liebe Tempura. Ich meine, es war nicht so gut wie das von meiner Gastmama, aber es war gut und hat geschmeckt. Außerdem haben wir eine Runde Edamame-Bohnen gegessen und die waren auch lecker. Als Nachspeise gab es einen Fruchtteller der voll in Ordnung war und außerdem Eis. Es gab Macha-Eis! Ah! Ich liebe Macha! Und es hat echt gut geschmeckt. Also gibt es dafür einen Daumen nach oben. Leider war die Auswahl auf der Speisekarte sehr begrenzt, meiner Meinung nach zumindest.

Abschließende Meinung

Ich komme gerne noch einmal zum Mittagessen, aber auf ein Date würde ich dorthin nicht gehen. Die Atmosphäre ist einfach so ein Mood-Kill.

Dienstag, der 11. Oktober 2016
von Katia
Keine Kommentare

Block B Comeback in Japan – My Zone

Erst haben BASTARZ ihr Comeback angekündigt und nun sind auch Block B zurück. Sozusagen. Sie bringen ihr erstes volles japanisches Album raus! Und gestern wurde der Teaser veröffentlicht. Am 26. Oktober 2016 ist es auf jeden Fall soweit und ich freue mich drauf, denn ich bin ein Fan von japanischen Versionen. Das Album trägt den Titel: „My Zone“.

Das Album besteht aus zehn Liedern, von denen sechs zuvor schon als Singles in Japan veröffentlicht wurden.

Tracklist: 

  1. Very Good (Japanese Version)
  2. My Zone
  3. Nilili Mambo (Japanese Version)
  4. H.E.R (Japanese Version)
  5. Jackpot (Japanese Version)
  6. Be the Light (Japanese Version)
  7. Painless (U-Kwon Solo)
  8. Where are you (Taeil Solo) (Japanese Version)
  9. Toy (Japanese Version)
  10. Movie’s Over (Japanaese Version)

Tja, jetzt bleibt uns nur noch abwarten. Ich bin auf jeden Fall gespannt.